Spirituelle Zitate und Sprüche

Zeit

Zeit Gechichte
Tochter: „Darf ich dich was fragen Papa?“
Vater: „Na klar meine liebe. Was ist denn los?“
Tochter: „Papa, wie viel Geld bekommst du, wenn du eine Stunde arbeitest?“
Vater: „Warum fragst du mich das? Ich denke das dich so was noch nicht zu interessieren hat!“
Tochter: „Ich möchte es unbedingt wissen, bitte sag es mir doch.“
Vater: „Na gut, wenn das so wichtig für dich ist, in einer Stunde verdiene ich 100 Euro.“
Tochter: Sie senkt traurig den Kopf „Oh so viel.“
Tochter: „Würdest du mir vielleicht 50 Euro leihen Papa?“
Vater: „Na darum geht es also. (Er ist verärgert) „Du willst dir Geld für irgendeinen Blödsinniges Spielzeug leihen? So läuft das aber nicht. Geh jetzt in dein Zimmer und denk mal darüber nach. Dein Vater arbeitet sehr hart jeden Tag. Du bist sehr egoistisch mit dieser Frage gewesen!“

Das kleine Mädchen geht traurig und leise in sein Zimmer und macht die Tür zu.
Je mehr der Vater jetzt über diese Frage nachdenkt, umso wütender wird er.
„Was meine Tochter sich überhaupt dabei denk, nur um an mein Geld zu kommen!“

Foto: © iceteaimages - Fotolia.com I pmalenky
Zeit Gechichte
Tochter: „Darf ich dich was fragen Papa?“
Vater: „Na klar meine liebe. Was ist denn los?“
Tochter: „Papa, wie viel Geld bekommst du, wenn du eine Stunde arbeitest?“
Vater: „Warum fragst du mich das? Ich denke das dich so was noch nicht zu interessieren hat!“
Tochter: „Ich möchte es unbedingt wissen, bitte sag es mir doch.“
Vater: „Na gut, wenn das so wichtig für dich ist, in einer Stunde verdiene ich 100 Euro.“
Tochter: Sie senkt traurig den Kopf „Oh so viel.“
Tochter: „Würdest du mir vielleicht 50 Euro leihen Papa?“
Vater: „Na darum geht es also. (Er ist verärgert) „Du willst dir Geld für irgendeinen Blödsinniges Spielzeug leihen? So läuft das aber nicht. Geh jetzt in dein Zimmer und denk mal darüber nach. Dein Vater arbeitet sehr hart jeden Tag. Du bist sehr egoistisch mit dieser Frage gewesen!“

Das kleine Mädchen geht traurig und leise in sein Zimmer und macht die Tür zu.
Je mehr der Vater jetzt über diese Frage nachdenkt, umso wütender wird er.
„Was meine Tochter sich überhaupt dabei denk, nur um an mein Geld zu kommen!"

Nach einer Stunde hat sich der Vater beruhigt und nachgedacht.
„Vielleicht braucht sie ja wirklich irgendetwas wichtiges, sie fragt ja sonst nie nach Geld.
Vielleicht war ich ja gerade nicht gerecht zu ihr.“
Der Vater geht zu dem Zimmer seiner Tochter.

Vater: „Schläfst du denn schon?“
Tochter: „Nein, ich bin noch wach Papa.“
Vater: „Ich habe eben noch mal nachgedacht. Ich hatte einen anstrengenden langen Tag. Ich war vielleicht etwas ungerecht zu dir. Hier ich gebe dir die 50 Euro die brauchst. Entschuldigung mein kleines.

Das Mädchen lächelt und freut sich.
Tochter: „Vielen dank Papi!“
Sie holt unter ihrem Kopfkissen noch einige andere Euroscheine heraus. Der Vater wird erneut wütend, als er sieht, das seine Tochter schon Geld gebunkert hat. Die kleine beginnt ganz in ruhe das Geld zu zählen und dann schaut sie ihren Vater an.

Vater: „ Was soll das zum Teufel? Du hast doch Geld!“
Tochter: „Ich hatte nicht genug, aber jetzt reicht es!“
Tochter: „Ich habe jetzt 100 Euro Papi, darf ich jetzt eine Stunde deiner Zeit kaufen, damit du morgen eine Stunde früher kommst, ich würde so gerne mit dir zusammen essen.“

Der Vater ist überwältigt, gerührt und erschüttert über sich selbst. Er sinkt zu Boden, bittet seine Tochter um Entschuldigung und nimmt sie ganz fest in die Arme.

Das ist eine kleine Geschichte, die in unserem hektischen, stressigen Alltag passiert, wo wir ja alle so lang und hart arbeiten. Wir sollten den Blick für das wesentlich wichtigere nicht nicht verlieren. Die Menschen die wir lieben.

Foto: © iceteaimages - Fotolia.com I pmalenky